Newsletter erhalten
Magdalena Rogl Networking Session

11 Learnings von Magdalena Rogl: Bessere Antworten durch Emotional Leadership

Laut World Economic Forum werden 65 Prozent der Schüler*innen von heute später in Jobs arbeiten, die es noch nicht gibt. Der digitale Wandel verändert nicht nur Jobprofile, sondern unsere gesamte Arbeitswelt – und braucht neue Firmenstrukturen, glaubt Magdalena Rogl, Head of Digital Channels bei Microsoft Germany.

Eines ist für Rogl besonders wichtig: „Wir müssen offen für die Entwicklungen der digitalen Welt und bereit für Veränderungen sein.“ Dazu zählt auch, Führung neu zu denken. In einer immer komplexeren Welt werde das sogenannte Emotional Leadership immer wichtiger und sei der „Führungsstil der Zukunft“.

Diese Learnings teilte Magdalena Rogl in ihrer Networking Session bei den MEDIENTAGEN MÜNCHEN:

 

  1. Es geht nicht darum, was Menschen wissen, sondern darum, was sie fähig sind zu lernen.
  2. Die Skills der Zukunft sind Problemlösungsfähigkeit, komplexes Denken, Kreativität und Empathie.
  3. „Come as you are and do what you love“ – wenn du dich nicht verstellen musst, bewahrst du dir wertvolle Energie.
  4. Nutze Emotionalität als Kompass für die Arbeit – zum Beispiel, um wichtige Entscheidungen zu treffen.
  5. Um das eigene Mindset zu erweitern und damit Neues entsteht: Sprich nicht nur selbst, sondern höre vor allem anderen zu.
  6. Erkenne die Komplexität unserer Welt im permanenten Wandel an: Sei reflektiert und werde dir bewusst darüber, was du fühlst.
  7. Nimm deinen Mitarbeiter*innen die Last von den Schultern, indem du ihre Überforderung akzeptierst und gemeinsam mit ihnen auflöst.
  8. Führungskräfte brauchen Bereitschaft und Offenheit, um die Emotionalität ihrer Mitarbeiter*innen akzeptieren zu können.
  9. Agiere als Coach: Als Führungskraft musst du nicht fachlich besser sein, sondern solltest vor allem Vertrauen in deine Mitarbeiter*innen haben.
  10. Suche das Gespräch: Im Gespräch bekommst du schnell ein Gefühl für das Potential einer Person.
  11. Fördere die Diversität deines Unternehmens – zum Beispiel durch Quereinsteiger*innen und ohne auf Schul- oder Uni-Abschlüsse zu achten. Um herauszufinden, ob jemand in das eigene Unternehmen passt, muss man Personen kennenlernen.

Emotional Leadership heißt nicht Macht abzugeben, sondern Macht neu zu denken.

Magdalena Rogl, Head of Digital Channels, Microsoft Germany

Abonnieren Sie unseren Newsletter
Bleiben Sie auf dem Laufenden zu den Events und Projekten des MedienNetzwerk Bayern!